Das Red Rhino Projekt

SAVE THE RHINO – Mit jedem gekauften Kilogramm RED RHINO Nüsse schützen Sie mit uns 1m² Lebensraum für Nashörner, in Kooperation mit der Artenschutzstiftung des Zoos Karlsruhe.

RED RHINO – Premium Nüsse in der Schale engagiert sich in Kooperation mit dem Zoo Karlsruhe für den Schutz der riesigen Wildtierherden und für das Gleichgewicht zwischen Natur und Mensch, in der nördlichen Masai Mara ohne die Kultur der dort lebenden Massai zu zerstören.

Die Masai-Mara und Serengeti zählen zu den größten und berühmtesten Großwildgebieten unserer Erde. Die Masai-Mara ist durch riesige Kurzgrassavannen im Südosten, Buschland im Westen und Norden mit anschließenden offenen, niedrigen Wäldern, gekennzeichnet. Im sogenannten „Western Korridor“, der fast an den Viktoriasee grenzt, gibt es auch einige dichtere Wälder. Im nördlichsten Teil, direkt am Mara-Fluss, verändert sich die Landschaft wieder zu Gras- und lockeren Baumsavannen.

Der Mara-Fluss ist der einzige Fluss, der ganzjährig Wasser führt und damit das wichtigste Wasserreservoir für alle dort lebenden Tiere. Jeden Sommer wandern riesige Tierherden in der sogenannten „großen Migration“ während der dreimonatigen Trockenzeit in Tansania in dieses Gebiet ein.

Dieses empfindliche Ökosystem ist durch die starke Zunahme der Bevölkerung und die extensive landwirtschaftliche Nutzung gefährdet. Unterbricht man die Routen der Tiere zu ihren Nahrungsquellen durch stark frequentierte Verkehrswege, wirtschaftliche Nutzung und Kulturlandnahme, sterben sie aus und das Ökosystem kollabiert.

RED RHINO will zusammen mit dem Zoo Karlsruhe wichtige Wanderkorridore für die Tiere errichten und so deren Überleben sichern.

Die Harmonie zwischen ansässiger Bevölkerung und der Natur soll erhalten bleiben! Dazu bedarf es neben dem Flächenschutz auch der umfassenden Aufklärung der lokalen Bevölkerung. Nur so kann eine dauerhaft friedliche Koexistenz zwischen den dort lebenden Menschen und der Natur erreicht werden.
Jedes gekaufte Kilogramm RED RHINO Premium Nüsse hilft durch unsere gemeinsame Spende 1m² Lebensraum der Nashörner und anderer Wildtiere zu schützen.
Unser Ziel: 200.000 m² geschützter Lebensraum im Jahr – Nüsse knacken für einen guten Zweck.
Neben der starken Bevölkerungszunahme, dem Bau neuer Verkehrsrouten und extensiver Landwirtschaft, ist das Überleben großer Wildtiere noch immer durch Wilderei gefährdet. Das begehrte Horn von Elefanten und Nashörnern ist Ursache für den qualvollen Tod vieler Dickhäuter. Bestehende Schutzprogramme, die z.B. Wildhüter ausbilden und finanzieren sowie Anti-Wilderer-Einheiten ausbilden, bedürfen fortlaufender Unterstützung. Gleiches gilt für die Aufklärung der regionalen Bevölkerung und den Schutz der Wanderkorridore der Tiere. Der WWF und der Zoo Karlsruher bündeln daher ihre Kräfte für ein gemeinsames Projekt.

Der freiwillige Artenschutz-Euro fördert Projekte der Artenschutzstiftung Zoo Karlsruhe

Die Artenschutzstiftung Zoo Karlsruhe hat eine Kooperation mit dem WWF (World Wide Fund For Nature), eine der größten internationalen Natur- und Umweltschutzorganisationen. Dabei wird ein eigenes Projekt der Artenschutzstiftung in Kenia ermöglicht.

Der Zoo Karlsruhe möchte hiermit einen eigenen Beitrag leisten für das Ökosystem der Masai-Mara, um den großen Wildtierherden ihr Routen zu erhalten, ohne die Kultur der Massai zu zerstören. Die Afrikasavanne im Zoo Karlsruhe ist Pate für das Masai-Mara-Projekt.

Mit dem Jahresanfang 2019 werden nicht nur in den Spendentrichtern, sondern auch an den Kassen für weltweite Artenschutzprojekte gesammelt: Ein Euro wird von den erwachsenen Besuchern zusätzlich zum Eintrittspreis auf freiwilliger Basis erbeten. Dafür hatte der Gemeinderat im Vorfeld einstimmig votiert.

Die Einnahmen aus dem freiwilligen Artenschutz-Euro fördern die Projekte der Artenschutzstiftung Zoo Karlsruhe und damit besonders auch den Erhalt und die Wiederherstellung der natürlichen Lebensräume von Tieren in fernen Kontinenten. Künftig werden über die zusätzlichen Mittel auch lokale und regionale Projekte Unterstützung erfahren.

Der Artenschutz-Euro wird an den Zookassen erhoben, sofern sich der Besucher nicht aktiv dagegen entscheidet. Zoo und Artenschutzstiftung erhoffen sich dadurch – über die normalen Spendenerträge hinaus – eine stabile Basis zur Erfüllung des Stiftungszwecks.

www.artenschutz.karlsruhe.de

Arten­schutz­stif­tung Zoo Karlsruhe